zurück zurück Zypern 1974, über Ostern, nach Griechenland und Zypern, mit Stayover in Istanbul
Oster-Woche 1974 Reiseroute:   1. Flug Zürich--Athen   2. Kurz-Rundreise durch Griechenland mit Mietwagen   3. Weiterflug nach Zypern 4. Rundreise mit Miet-Wagen 5. Flug nach Istanbul 6. Rückflug nach Zürich
Bild-Qualität:  Die meisten Bilder  sind aus einem schon 1974 gedrehten Normal-8-Film heraus kopiert
Um die Osterwoche 1974 flogen wir, zusammen mit unserer Tocher, zuerst nach Athen. Mieteten uns dort ein Auto und machten eine kleine Rundreise. Kap Sunion, Marathon, hinauf nach Delphi und Osia Lukas, und wieder zurück  Den Bildern nach, waren wir in Athen, auf der Akropolis und auf dem Lycabettus-Hügel. Trotz Erinnerungslücken, dass weiss ich noch gut:  vor der orthodoxen Ostern gabs in ganz Athen nirgends Lamm zum Essen, vom Dach unseres Hotels in Athen (St. Georg-Lycabettus) aus konnten wir nach Mitternacht, die Oster-Prozession, vom Lycabettus-Berg hinunter, sehen.
Kap Sunion
Die Kastalische Quelle ist eine Quelle am Fuß des Parnassos, neben dem Delfi-Heiligtum. Ihren Namen erhielt sie nach mythischen Nymphe Kastalia, die sich auf der Flucht vor dem werbenden Apollon in die Quelle gestürzt habe. In der Antike war die Quelle Apollon und den Musen geweiht. Ihr Wasser wurde von den Be- suchern Delphis für rituelle Waschungen benutzt. Trank man von ihrem Wasser, so eine Sage, verlieh die Quelle einem die Dichtergabe.   Damals war sie so berühmt, dass ihr Name zuweilen als Synonym für Delphi selbst verwendet wurde. Sie wird auch heute noch für die Trinkwasserversorgung Delfis genutzt. Ihr Wasser fließt ansonsten als Sturzbach namens Arkoudorrema südwärts ins Tal, wo es nach knapp zwei Kilometern in den Plistos mündet. Der Zugang zur Quelle ist aber in der letzten Zeit aus Bergsturz-Gefahr (??) gesperrt
Osios Loukas (griechisch Όσιος Λουκάς „Der selige Lukas“) oder Lukaskloster ist neben Daphni und Nea Moni eines der wichtigsten Klöster in Griechenland. Es liegt etwa 20 km ostsüdöstlich von Delphi in der Präfektur Böotien in Mittelgriechenland. Seit 1990 gehört es zur Liste des Weltkulturerbes der UNESCO
Swissair Coronado
In Kyrenia haben wir in einem kleinen Hotel gewohnt, das 2 Ausland-Griechen gehörte, die man kurz zuvor, enteignet (!!),  aus Sambia herausgeworfen hatte.  Kurz nach unserm Besuch (1/2 Jahr später) kam die Invasion des Nordteils von Zypern durch türkische Truppen und alle im Norden wohnenden Griechisch- Zyprioten wurden in den Süd-Teil der Insel verjagt. Von Kyrenia aus verlief  ein kleine Küstenstrasse, entlang der Nord-Küste, ostwärts. Ein Bucht folgt der Andern. Man fährt bis eine Bucht leer ist. Nachfolgende Autos halten oben, und fahren weiter, wenn sie sehen, dass diese Bucht schon “besetzt” ist. Damal war noch ein “komische Situation”, die ganze Nordküste war von Türkisch-Zyprioten okkuppiert, Kyrenia war eine Ausnahme. Zwischen den beiden Volks- gruppen herrschte ein unausgesprochener Krieg. Die “Grenze” wurde von der Uno überwacht. Zwischen Kyrenia und Nikosia gabs einen “Korridor”, da begeitet immer ein UN-Fahrzeug, die wartende Autokolonne durchs “Niemandsland”. Das galt allerdings nicht für Mietwagen, die hatten ein grosse T für Tourist an der Heckscheibe, und waren auf Nord- wie auf der Süd-Seite höchst willkommen
Damals flog die Swissair entweder nach Athen oder über die Türkei nach Zypern, daher benutzen wir die Gelegenheit und legten auf der Heimreise einen Zwischenstopp in Istanbul ein. Keine so gute Idee, denn in  der Stadt war wegen Ostern (!!) alles zu, wir hatten die grössten Schwierigkeiten Geld zu wechsel.
Athen
unser Hotel
Acropolis
Zick-Zack-Weg
Der Grabhügel, der über den gefallenen Athenern bei Marathon errichtet wurde, ist immer noch sichtbar.
Delphi liegt auf einer halbkreisförmigen Berglehne in einer Höhe von ca. 700 m am Fuße des Parnass und oberhalb des Tals des Pleistos-Flusses
Das Orakel von Delphi war dem Apollon geweiht und gilt als das wichtigste Orakel im antiken Griechenland
Die heute nicht mehr zugängliche “Kastalische Quelle”
Nikosia
vom Paphos aus, durch die Akamas-Halbinsel, nach Nord-Zypern
Kyrenia
Nord-Ost-Küste, gegen die Karpass-Halbinsel hinaus
Istanbul
Topkapi-Museum
Spoonmaker’s Diamant  (86 Carat)
Die 1. Brücke war 1974 erst im Bau
Ausflug durch den Bosporus zum “Schwarzen Meer”