zurück zurück Neuseeland & Australien Frühling 2008,  Wohnmobil-Reise durch  Neuseeland und Australien
Besondere familiäre Umstände ver- hinderten eine individuelle Buch- ung, (zu spät, keine freien “bezahl- baren” Sitzplätze mehr, von SIN nach NZ. Keine sichere Wohnmobil- Reservierung. usw) Daher schlos- sen wir uns einer “geführten” Grup- pen-Reise, nach Neuseeland an, was wahrscheinlich ein “Fehler” unserer- seits war. Um den Reise-Stress etwas zu lin- dern, machten wir dann auf der Heimreise noch zusätzlich einen zweiwöchigen Stop-Over in Singapur und flogen zwischen drin, in nur 45 Min., auf die, vor der Ostküste Malaysias gelegene, Tropeninsel “Tioman”, zum Baden und Relaxen.
Gruppenreise mit “Seabridge” 40 Tage durch Neuseeland, mit Singapur und Sydney
1. Tag 5 stündige Fahrt mit ICE von Zürich nach Frankfurt. Am Quan- tas-Terminal, Gruppen-Besam- mlung und gegen Mitternacht Abflug mit Quantas fürs 1. Leg: Frankfurt – Singapur. Quantas hat für einen 12 Stunden-Flug sehr eng gestuhlt, eher unbequem, und unsere Gruppe hatte nur Sitze in der Mitte -
2. Tag  Ankunft am frühen Morgen (Zeit- verschiebung) in Singapur und Fahrt zum Hotel im Stadt-Zent- rum.  Endlich richtig schlafen. Abendlicher Bummel über  die Orchard Road mit ihren zahl- reichen Einkaufszentren und Essens-Märkten.
3. Tag Stadtrundfahrt durch eine der saubersten Städte der Welt. 1. Besuch im Botanischen Ga- rten, mit der weltbekannten Orchideen-Sammlung. 2. Fahrt auf den höchsten Pu- nkt von Singapur, den Mount Faber, der auch durch eine Seilbahn erreichbar ist. Am Abend geht unser Flug nach Neuseeland weiter. Zuerst eine Zwischenlandung in Sydney, mit Flugzeug-Wech- sel, dann nach 4 stündigem Warten, Weiterflug über die Tasman-See nach Christchurch auf der Süd-Insel.
4. Tag Wir landen um die Mittagszeit in Christchurch auf der Süd-insel Neuseelands und gehen erstmal müde ins Hotel in der Innenstadt. Am Abend dann Stadt-Spaz- iergang und Pub-Besuch. Christchurch ist sehr “eng- lisch” und auch die Strassen- Namen weisen auf die Her- kunft der Bewohner hin. Die Qualität des Essens auch!
5. Tag Heute findet noch eine grös- sere Busrundfahrt statt. Christchurch ist sehr weit- läufig und geht von Hügel- land bis zum Pazifikstrand. Die ganze Gegend ist vulkan- isch geprägt. Am Strand lie- gen noch, hausgrosse, Lava- Bomben. Der Hafen liegt, gut geschützt, weit Inland, in einer Caldera und wird durch einen Tunnel durch den Kra- terrand erreicht
6. Tag Nach Übernahme der Wohn- mobile führt uns die erste Tagesetappe bis zum schönen Lake Tekapo. Die Route durch das MacKenzie-Hochland ist die ideale Strecke zum Einge- wöhnen an den Linksverkehr
7. Tag Wir kommen in die Neusee- ländischen Alpen mit  tür- kis-farbenen Gletscherseen und dem majestätischen Mount Cook. Durch eine bezaubernde Berg- und Seenlandschaft  fahren wir entlang des Wai- taki-River zur Ostküste  der Südinsel und Übernachten in Oamaru
8. Tag Von Oamaru folgen wir der Ost-Küste, nach Besuch  der Moeraki Boulders erreichen wir Dunedin und  beziehen Quartier auf der Otago- Peninsula, in  Portobello. An der Spitze der Halbinsel hat es eine  Albatrosse- und Pinguine -Brut-Kolonie zum  Beobachten
9. Tag Durch Farm- und Weideland geht es zum Lake Te Anau. Die nähere Umgebung des Sees bildet den Lebensraum für zahlreiche ge- schützte und teilweise vom Aussterb- en bedrohte Tiere, wie zum Beispiel dem Südinseltakahe. Viele dieser Vö- gel bewohnen das abgeschiedene Ge- biet zwischen den Fjorden. Ebenfalls an der Westküste befindet sich das ausgedehnte Aurora-Höh- lensystem, dessen zugänglicher Teil als Te Anau Caves touristisch genutzt wird.Die Höhle gab auch dem See seinen Namen. Dieser verdankt seinen Namen einer Legende der Māori. Da-nach entdeckte der Häuptling Te Horo eine heilige Quelle und schärfte seiner Frau ein, sie solle seine Existenz nicht verraten. Die untreue Frau zeigte sie aber ihrem Geliebten. Sobald sich dessen Gesicht im Wasser der Quelle spiegelte, trat ein reissender Strom hervor, das Dorf ging im heutigen See unter.
10. Tag Auf einer Tagestour besuch- ten wir mit Bus und Schiff den Milford Sound, ein land- schaftlicher Höhepunkt der Südinsel. Wenn nur das Wetter besser gewesen wäre ! Aber das soll ja da Ueblich sein. Jährlich fallen hier bis zu 8000 mm Niederschlag Unterwegs, bei einem Halt, hatten wir dann auch noch eine Begegung mit einem Kea, der wahrscheinlich weiss, dass da immer Busse anhalten und er gefüttert wird.
11. Tag Auf der Fahrt von Te Anau nach Queenstown, kommen wir in Kingston vorbei.  Da fährt noch der bekannte “King- ston-Flyer”, eine Dampf-Eisen- bahn. Dann kommen wir nach Que- enstown, dem lebhaftesten Touristenstädtchen Neusee- lands. Alle “Verrücktheiten” an “Sp- ort” werden hier angeboten. Wir aber unternehmen eine Schifffahrt mit Rad-Dampf- schiff , zu einer Farm im Hin- terland, wo uns Schaf-Schur und das Farm-Leben gezeigt wird, sowie eine klassische “Tea-Time” geboten wird. 12. Tag Ein Ruhe-Tag zur Erkundung von Queenstown. Hier wurde das Bungee-Jumping erfun- den. Eine Gondelfahrt auf den Bob’s Peak bietet einen gross- artigen Panorama-Blick über den See und die umliegenden Berge. Für den Abend bietet sich ein Besuch der gemüt- lichen Pubs im Ort an.
13. Tag Besuch von Arrow-Town, der alten Goldgräberstadt, wo auch heute noch Gold gefunden wird. Die Fahrt führt an den Ufern des Lake Hawea und Lake Wanaka entlang, über den Haast-Pass und über den Haast-River gelangen wir an die urtümliche, wenig be- wohnte Westküste. zum Haast-CP. Riesen-Rabarber und Riesen-Farn.  Den “Rabar- ber” kennen wir aus Süd- Chile und haben auch schon Kompott davon bei unserm Schweizer Bekannten da unten gegessen!
14. Tag Nächste Station ist der Fox- Gletscher, der bis in Meeres- höhe herunterreicht und gut zu Fuss erreicht werden kann.  15. Tag (Ruhetag) Es bietet sich bei gutem Wet- ter die Möglichkeit zu einem Helikopterflug über die impo- sante Gletscherwelt der Süd- alpen.
16. Tag Wir folgen der West Coast mit herrlichen Ausblicken auf die Küstenlandschaft, wenn es das Wetter erlaubt! Besichtigung der Pancake Rocks, Blow Holes und einer Robbenkolonie bei Westport und übernachten auf dem Westport-CP
17. Tag Unsere Route führt uns von Westport, entlang des Buller- Rivers, durch die Ausläufer der Südalpen, mit zahlrei- chen Schluchten und Wasser- fällen. Unser Tagesziel ist Kaiteriteri im Abel Tasman-National- park, bereits an der Nord- Ost-Küste der Süd-Insel. Unser Camp-Ground ist in einer malerischen Bucht direkt am Meer gelegen.
18. Tag (Ruhe-Tag) Heute könnten Sie den Abel Tasmann-National Park be- suchen. Entweder eine Boots- fahrt mit Wanderung, entlang der pittoresken Küste und dem Regenwald unterneh- men oder einfach ausruhen. Den Tag beschliessen wir mit einem Barbecue auf dem Campingplatz. 19. Tag (fak. Ruhetag) oder sie besuchen Takaka mit den grossen Pupo-Springs, einer der grössten Quellen auf der Süd-Halbkugel. 20. Tag Am Mittag fahren wir ins das freundliche Hafenstädtchen Picton, von wo die Fähren zwischen Süd- und Nord- Insel verkehren.
21. Tag Wir setzen mit der Autofähre von der Süd- auf die Nord- Insel über. Nach der Ankunft im Hafen von Wellington, fahren wir zuerst entlang der Westküste der Wellington- Bay, an deren oberes Ende, zu unserm CP bei Lower Hutt.
22. Tag Bei einer Bustour lernen wir die Hauptstadt Neuseelands kennen. Nachher fahren wir mit der berühmten “Cable Car” auf einen ehemaligen Vulkan, die Kelburn Heights. Von da spazieren wir dann durch den Botanischen Garten wieder in die Statd runter. In der Nähe der Water-Front ist auch das bekannte “Te Papa New Zealand Museum
Singapore
Park-Royal-Hotel
Blick v. Mt. Faber
Besammlung
1. Blick auf NZ
Kurz vor Christchurch
u. Hotel in Christchurch
Hafen-Fjord
Hafen
Vulkan-”Bombe”
Vorboten des Wetter-Umschlags
Moeraki-Boulders
(man steitet sich um die Ursachen dieser “Kugeln”
)
Queenstown
CP in Queenstown
essbarer Riesen-Rabarber
Fox-Gletscher (bei uns)
wie es hätte sein können
2 spurige Strasse, 1 spurige Brücke = normal in NZ
CP in Kaiteriteri
auf dem Weg nach Picton
Panorama von Wellington