zurück zurück Chile + Argentinien 1990 1990 wollte mein Fischerfreund Johann unbedingt mit, auf “Grosse Fahrt” nach Chile und Argentinien
In der “Hosteria Chimehuin” in Junin in Argentinien habe ich auf einer Reise Sandy und John kennen gelernt. Fliegenfischer aus Ft. Lauerdale in Florida USA. Er war bei der Berufs-Feuerwehr und sie hatte einen Fischereiartikel-Laden. Ihr Mann ist Kapitän auf einer grössern Privat-Jacht und muss immer bereit stehen, wenn der Eigner aus New York angereist kommt. Daher musste Dick kurzfristig auf Argentinien verzichten. Die beiden haben mich eingeladen, doch einmal über Florida zu reisen und bei ihnen vorbei zu kommen. Was ich dann 1990, zu- sammen mit Johann, auch tat. Wir flogen zuerst mit Swissair nach Atlanta, dann mit Delta nach Miami, wo uns Dick und Sandy abholten und zu sich nach Hause in Ft. Lauderdale fuhren. Dick hatte gerade Zeit und zeigt uns dann ein wenig Florida, u.a. auch die Everglades. Nach 2 Tagen flogen wir dann wieder weiter, diesmal mit Lan- Chile, direkt nach Santiago in Chile. Die Freundin von Sandy hatte ein Reisebüro in Ft. Lauderdale und hat den ganzen Ticket-Salat,  von Miami nach Santiago, weiter nach P. Montt und zurück von Bariloche nach P. Montt und Santiago und wieder nach Miami vorbildlich und sehr günstig arrangiert. Diese “Organisation” war natürlich mit mehreren Rückfrage-Fax verbunden, seitdem heisse ich dort nur noch “Max, the Fax”
Santiago do Chile Nach dem langen Nachtflug begaben wir uns zuerst in Hotel (Carrera) und schliefen etwas, bis wir uns die Stadt ansahen. Das Carrera ist mitten in der Stadt, mit Blick auf die Moneda. Am Sonntag spielte auf dem Platz eine Militär-Musik bekannte “deutsche” Weisen. Ich bin auch schon da gewesen, nur 3 Tage nach einem starken Erdbeben. Das Zimmer wies Risse auf und am Flugplatz draussen waren die Decken heruntergefallen.
Noch in Petrohue vorne, machten wir einen Trip zum Rio Cayutue, ein kleines Flüsschen, das den kleinen Lago Cayotue entwässert. Um aber das Land dort hinten betreten zu dürfen, braucht man einen Schlüssel für’s Tor. Der “Botero” war sehr skeptisch, ob wir als “fremde Fözel” den Schlüssel bekommen. Ich bin dann zum Bauernhof, der ein bisschen in der Höhe, über dem Cayutue-See-Arm liegt. Zuerst dachte ich, niemand zu Hause, bis ein alte Frau kam und fragte was wir wollen. Bald merkte ich dass die Dame noch deutsch sprach und wir hatten eine nette Unterhaltung. Selbstverständlich gab sie uns den Schlüssel.  Dieses Seitental das heute unbewohnt ist, mit dem kleinen See ist ein Paradies.
Nach Petrohue, wohnten wir auch noch im Hotel Peulla, hinten am See, und gingen, wenn er Zeit hatte,  mit Alberto Schirmer fischen. Nachher machten wir uns auf zum Trip über die Anden nach Bariloche, wo ich einen Mietwagen bestellt hatte.
Irgendwann geht alles zu Ende.   Wir sind nach Bariloche zurück, mit einer kleinen Fokker F-27 über die Anden nach P. Montt, haben dort über-nachtet und nach einem Ausflug nach Chiloe, am übernächsten Tag nach Santiago. Da wieder übernachtet und per Nachtflug nach Miami, wo wir mit unsern Freunden verabredet waren, die uns im Flughafen-Hotel, wo wir ein Tageszimmer hatten, besuchten.  Am späteren Mittag gings weiter nach Atlanta und mit der Swissair nach Zürich
Miami-Beach
Ft. Lauderdale, die Stadt voller Kanäle
im Hinterhof von Dicks Haus, 2 “Parkplätze”
Best bekanntes Hotel
Flug nach P. Montt, entlang der Anden, mit vielen Vulkanen
Lago Trodos dos Santos
Blick zum V. Osorno, über den Lago Llanquihue
Boca, Rio und Lago Cayitue
schnapsklar
, aber sicher 2 Meter tief
leider sieht man das “Monster” unter den Stämme nicht
eine der schönsten Bachforellen, die ich in Chile fing
Johann in ganzer Lebensgrösse, entweder ist er so klein, oder der “Rabarber” so gross
das “alte” Hotel Peulla
der “Tronador”, Grenzberg zwischen Chile und Argentinien
der “Hafen” von Bariloche
Die Seen-Landschft um Bariloche
Blick vom untern See-Ende nach Barilochen
Unsere Route in Argentinien
Das “Amfiteatro” am Limay
Die “Bergstrasse” nach dem Traful-Tal”
in der Hosteria Chimehuin kamen wir gerade recht, zur Feier des Namenstag von “Donna Elena”, mit einem typischen “Assado”
“Baby Montereno”, das war einmal der Weltmeister, mit der grössten Bachforella an der Fliege, aus der Boca Chimehuin
Boca Chimehuin
Blick vom Lago Paimun zum V. Lanin
ausserhalb Junin hat es ein Zuchtstation für Guanakos/Alpacas und fluss-spezifischen Forellen
Bariloche-Airport
P. Montt-Airport
Santiago-Airport